Graz – die Stadt der jungen Menschen!

In Graz leben über 100.000 Menschen unter 35 Jahre – das macht mehr als 1/3 der Grazer Gesamtbevölkerung aus. Jedoch sind das Freizeitangebot und die Möglichkeiten in angenehmer Atmosphäre  zu entspannen sehr rar und überschaubar. Viele europäische Städte haben ein ähnliches Problem und haben deshalb gehandelt. Lebendige Flusspromenaden bieten den Bewohnern Freizeitmöglichkeiten im Herzen ihrer Städte. Egal ob in Berlin, Paris oder in Ljubljana sind die Menschen begeistert von diesem Angebot. Nach diesen Vorbildern stelle ich mir auch eine Lösung für Graz vor.
Eine Neugestaltung der Murpromenade würde Graz für junge Menschen und junge Familien erheblich lebenswerter machen. Gerade auch für diejenigen, die es sich nicht leisten können jedes Wochenende ins Grüne zu fahren, würde es eine leistbare Alternative bilden, um mit der Familie oder Freunden etwas zu unternehmen.

Hier könnt ihr sehen wie ich mir einen Teil der Neugestaltung der Murpromenade vorstelle:

Bildungsgerechtigkeit

Wir brauchen Bildung, mehr Bildung, bessere Bildung. Eine Bildung, die allen Kindern die besten Chancen ermöglicht. In Zeiten, in denen es politisch und wirtschaftlich unruhig zugeht, in denen es den Job auf Lebenszeit möglicherweise nie mehr geben wird, investieren junge Leute so viel in ihre Bildung und Ausbildung wie nie zuvor.
Eine Ausbildung ist zur wichtigsten Munition im Kampf um einen Platz in der Gesellschaft geworden. Alle Ausbildungswege sind für uns gleichwertig – ein
Lehrabschluss verdient die gleiche Wertschätzung wie der Besuch einer weiterführenden Schule.
In meinem Graz darf jedes Kind, jene Ausbildung genießen, die seinen Stärken, Fähigkeiten und Talenten entspricht, unabhängig vom Kontostand der Eltern.

Verkehr

Verkehrskonzept gibt es keines. Autofahrer, Öffi-Fahrer, Radfahrer, für wen ist diese Stadt eigentlich freundlich? Wir fordern ein einheitliches Verkehrskonzept für unser Graz!
Eine Attraktivierung der öffentlichen Verkehrsmittel und der Radfahrstrecken ist ein wichtiger Schritt, um möglichst viele Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen.
Ohne die Sicherheit von Radfahrstrecken auf den Hauptverkehrsrouten, ohne eine bequeme und billige öffentliche Anbindung, werden die Verkehrsstaus länger und alle Verkehrsteilnehmer noch unzufriedener werden!

Gegen Diskriminierung

Graz ist unsere Heimat und wir lieben sie! Leider fühlen sich immer mehr Menschen fremd in ihrer eigenen Stadt! Grund dafür sind Rassismus und Diskriminierung, die immer extremere Formen annehmen.
Schmierereien und feige Angriffe auf offener Straße oder auf Gebetshäuser gehören leider nicht mehr zur Seltenheit. Ein Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst und in öffentlichen Einrichtungen wird laut diskutiert. Wir müssen endlich offen über Diskriminierung sprechen!
Wir wollen nicht länger dabei zusehen, wie auf dem Rücken von Grazerinnen und Grazern ausländerfeindliche Politik gemacht wird. Zusammen stehen wir auf und wehren uns gegen rechtsextreme Hetze! In meinem Graz ist kein Platz für Diskriminierung!